Berit Jung Bassistin, Komponistin, Songpoetin

Halb Sechs

 

Fee Stracke: Piano
Berit Jung: Kontrabass
Hampus Melin: Schlagzeug

Ausgestattet mit unbändiger Spielfreude, durchlebt das Berliner Klavier-Trio „Halb Sechs“ auf musikalischem Wege Bilder, Stimmungen und Geschichten, wie beispielsweise die vom einsamen Cowboy.
Dabei lassen die Kompositionen der drei Bandmitglieder viel Raum für Improvisation. Soli können die Form sprengen und/oder sich zu Kollektivimprovisationen verdichten. Mitunter entwickeln sich Formen überhaupt erst aus freien Improvisationen. Konventionelle instrumentale Hierarchien werden teilweise aufgebrochen. In dem so entstandenen eigenen Bandsound erhalten Klavier, Kontrabass und Schlagzeug Raum, in welchem  sie dominieren und dienen, Melodien und Rhythmen entwickeln, laut, leise und still sein können.
Dadurch entstehen die Stücke spontan immer wieder neu und werden in unterschiedliche Kontexte eingebettet. Stimmungen werden aufgegriffen und lassen den Zuhörer in Gedanken Bilder malen.
Die Stücke von Halb Sechs haben tatsächlich so konkrete Namen wie Märchen, Apothekenkalenderbilder, Kinderbücher oder Schimpfworte.
Kennengelernt haben sich die drei Musiker/Innen in Kopenhagen bzw. an den Berliner Musikhochschulen „Hanns Eisler“ und Universität der Künste.

zur Homepage Halb Sechs

 

zum Anhören:

ST-Tango (Stracke)


Visa Från Korsberget (Melin)


Martinas Traum (Melin)


Ein Cowboy kommt geritten (Stracke)